CIN

Platinen-Variante der Sontheim CAN Adapter als Kommunikationslösung für industrielle Signal­verarbeitungsanwendungen

Key Features

  • Freescale Mikrocontroller
  • Vielfältige Schnittstellen
  • Einsetzbar als Platinenlösung oder als Kommunikationszentrale in der Diag-Box
  • Interner Flash- und RAM-Speicher
  • Durch erhöhten Temperaturbereich auch für raue Umgebungen geeignet
  • Umfangreicher Software-Support

Beschreibung

Schnittstellen
Neben insgesamt vier CAN Schnittstellen nach ISO 11898 besitzt das CIN zwei single-wire CAN Kanäle und jeweils acht digitale Ein- und Ausgänge. Zusätzlich sind einmal Ethernet sowie I²C zur Ansteuerung von Peripheriekomponenten integriert. Durch das äußerst kompakte Design kann das CIN als Piggyback-Variante auf eine kundenspezifische Leiterplatte montiert werden. Letztlich ist es auch möglich, das Gerät als Gateway/Bridge für CAN zu Ethernet zu verwenden.

Pegelmessung
Dieses Feature ermöglicht es, die CAN Pegel analog einzulesen und so zum Beispiel Fehlerdiagnose an einem Fahrzeug oder einer Maschine zu betreiben. Es ist vor allem wichtig, wenn dem Netzwerk Daten verloren gehen, was z. B. durch Kurzschlüsse hervorgerufen werden kann.

Error-Frame-Erkennung
Mithilfe dieses Features ist das CIN in der Lage, die Fehlersuche und Diagnose in einem CAN Netzwerk zu übernehmen. Das Interface besitzt eine eigene Logik, die Error Frames erkennt und in einem internen Speicher zählt. So können sporadische Fehler, wie z. B. die Verfälschung von Nachrichten durch einen Teilnehmer im Netzwerk erkannt werden.

 

Technische Daten

CPUFreescale MPC 512x
RAM32 MB, optional 64 und 128 MB erhältlich
Speicher16 MB
Ethernet/PHY10/100 Mbit/s
CAN4× CAN Transceiver, 1. Transceiver mit Wake-on-CAN Funktion;
Busabschluss: 120Ω, optional auf Leiterplatte montiert;
Diagnose: Error Frame Erkennung auf separatem FPGA für alle Kanäle;
Diagnose: Analoge Pegelmessung mit simultanem Messen von CAN High und CAN Low;
CAN Kanäle sind nicht galvanisch getrennt
Digitale Eingänge8×, Stromversorgung 3,3 V
Digitale Ausgänge8×, Stromversorgung 3,3 V, 10 mA
Eindraht CAN (single-wire)
I²C
MontageKundenspezifisch angepasste Platinenlösung oder Diag-Box
Software-SupportCANexplorer 4, MDT®, ODX-Editor, SiECA132 MT API und weitere auf Anfrage
Betriebstemperatur–20°C bis +85°C
Lagertemperatur–40°C bis +85°C
Spannungsversorgung+UBat (12 V oder 24 V), +3,3 V, 5 V
SonstigesVerwendung auch als CAN-zu-Ethernet Bridge/Gateway möglich
 

Verwandte Produkte

PowerCAN-PCI - Hochleistungskarte zur Steuerung und Regelung von CAN Netzwerken

PowerCAN-PCI

Die PowerCAN-PCI ist eine Hochleistungskarte für das Steuern von CAN Netzwerken mit zwei CAN Schnittstellen. Sie kann in Desktop-PCs und Industrie-PCs mit PCI-Slot verbaut werden.

  • PC fungiert als CANopen Managers
  • Übertragungsleistung von 1 Mbit/s bei 90 % Buslast
  • Freescale Coldfire mit 32 MHz Taktfrequenz
IPC-4 - Neuester Industrie PC mit skalierbarem Leistungsumfang

IPC-4

Der IPC-4 ist für verschiedene Aufgaben der Automatisierungs­tech­nik geeignet – Mehr Individualität und mehr Leistung.

  • Rechenleistung bis zu 2,16 GHz 
  • Hohe Performance in rauen Umgebungen
  • Industrietauglich durch integrierte Spannungsversorgung und Lüfter
  • Alle Schnittstellen von vorne zugänglich
ePC - sehr kompakter embedded PC mit passiver Kühlung

ePC

Der ePC ist für alle Aufgaben rund um das Thema Steuerungs­tech­nik gerüstet – Effizient, passiv gekühlt sowie mit integrierten IOs.

  • Link2Go: Erweiter­ungs­module ohne Anpassung des ePC anhängbar
  • Zahlreiche Schnitt­stellen wie CAN, Ethernet, IOs, CFast, DVI und USB
  • Metallgehäuse für optimalen EMV-Schutz